Das Projektteam von Lörrach+ im Kurzinterview

Posted

Lukas Harlan (Schöpflin Stiftung), Isabell Schäfer-Neudeck (fairNETZT) & Frank Leichsenring (fairNETZt) sind bereits seit 2016 für das Zukunftsforum aktiv. Nils Dreyer (Hilfswerft) ergänzt das Team 2018 als Ansprechpartner für den Zukunftspreis. Im Kurzinterview erzählen sie uns mehr von ihren Zielen und Visionen rund um das Thema „Die Kraft des Lokalen“:

Das Zukunftsforum wurde 2016 von fairNETZt und der Schöpflin Stiftung initiiert, um lokale Akteure aus unterschiedlichen Bereichen zu vernetzen – was ist euer Zwischenfazit?

Frank Leichsenring: Ich denke wir können sicher sagen, dass die Beteiligungslandschaft in Lörrach+ durch das Zukunftsforum bereichert wurde. Zahlreiche, auch neue Akteure, haben sich im letzten Jahr zum Thema WohnWandel eingebracht und bringen sich weiter ein. Durch diesen tollen Start, mit der entsprechenden Öffentlichkeitswirkung, besteht die Chance in Lörrach+ die Beteiligungskultur weiter voranzubringen. Wir hoffen hier auf die guten Kontakte und Entwicklungen im letzten Jahr aufbauen zu können und mit neuen Formaten weitere Menschen unterschiedlichen Alters und Hintergrunds für den Prozess gewinnen zu können.

Was sind die wichtigsten Neuerungen im Jahr 2018?

Lukas Harlan: Als neues und ergänzendes Element des Zukunftsforums ist die Verleihung des Zukunftspreises für die besten Projekte und Initiativen die wichtigste Neuerung im Jahr 2018. Mit dem Wettbewerb möchten wir einen zusätzlichen Anreiz für eine Beteiligung setzen. Neben kleineren Preisgeldern sollen außerdem Beratungs- und Coachingangebote den Gewinnern dabei helfen, ihre Ideen nachhaltig weiter zu entwickeln.

Was verbirgt sich hinter dem Motto „Die Kraft des Lokalen“? Könnt ihr da Beispiele nennen?

Isabell Schäfer-Neudeck: Zum einen wollen wir sichtbar machen, was schon vorhanden ist; z.B. war in der 1. Denkwerkstatt die Idee, einen Einkaufs-/Reparaturführer oder eine Verleihbörse oder Food-Sharing-Station aufzubauen. Oder auch Bedarfe herausarbeiten, wie wir z.B. Nachbarschaft im neuen Stil leben können. Es geht ja auch um den größeren Gedanken des Lokalen im globalen Zusammenhang. Wir wollen Bewusstsein schaffen: Wer ist oder hat denn die „Kraft des Lokalen“ – Diese Kraft ist ja da! Wie kommt sie raus und wie kann sie gestaltet und gestärkt werden? Im Zukunftsforum besteht der Nutzen daraus, dass wir uns zusammentun und aus verschiedenen Sichten was Neues schaffen, dabei pfiffige Methoden und interessante Menschen kennenlernen.

Warum sollten sich lokale Initiativen für den Zukunftspreis bewerben? Lohnt sich die Teilnahme nur für kleine Projekte in der Anfangsphase?

Nils Dreyer: Der Zukunftspreis Lörrach+ bietet eine tolle Möglichkeit, neue Ideen auf ihre Umsetzbarkeit hin zu prüfen oder bereits bestehende Vorhaben einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren. In den Denkwerkstätten können die Konzepte weiterentwickelt und Mitstreiter gefunden werden.

Vielen Dank für das Gespräch!